Create Logo

Wir leben Lernen.

Medieninhaber & Herausgeber:

CREATE
Taubstummengasse 7/3, 1040 Wien
Tel.: +43 (1) 78 66 318
E-Mail: office@create.at
Web: www.create.at

 

Firmenbuchnummer: FN 201256s
Gerichtsstand: HG Wien
Umsatzsteuer-Identifikations-Nr.: ATU 50420904
Geschäftsführer: Christoph Schmidt-Mårtensson
Berufsverband: FG Buch- und Medienwirtschaft

Dieser Blog-Beitrag basiert auf der Keynote von Ghenwa Habbal im Webinar von Learn Tomorrow zum Thema Agiles Lernen in der Unternehmenspraxis vom 1. September 2020.

Was braucht es also, um ein Agile Learning Ninja zu sein? L&D-Profis können von Ninja-Qualitäten profitieren, die uns lehren, ruhig mit den richtigen Werkzeugen zu reagieren und dabei konzentriert und aufmerksam zu bleiben.

Die Art und Weise, wie wir arbeiten, einkaufen oder auch wie wir uns verlieben, hat sich im digitalen Zeitalter wesentlich verändert, um nur einige Aspekte unseres Lebens zu nennen. Eine Reihe von Eckpfeilern, die wir als zentrale Lebensbereiche erachteten, haben sich weiterentwickelt oder wurden vollständig ersetzt.

Gleiches gilt für Unternehmen. Die Art und Weise, wie Unternehmen heute arbeiten, wie die Produktion ausgeführt, Produkte verkauft und die Belegschaft optimiert wird, ist eine Welt fern von der Vergangenheit.

Im Wesentlichen ist die Fähigkeit zur Agilität ein Attribut, das stark beeinflusst, wie gut sich Menschen und Unternehmen in Phasen der Veränderungen reagieren und anpassen können.

L&D-Experten müssen dieselbe Qualität an den Tag legen, wenn sie einen agilen Lernansatz verfolgen; das um ihre Mitarbeiter auf dem neuesten Stand zu halten und um in Zeiten des Wandels aktiv auf Veränderung reagieren zu können.

Was sind diese Ninja-Eigenschaften und wie überschneiden sie sich mit agilem Lernen? Die Ähnlichkeiten könnten nicht offensichtlicher sein.

  • Zen-ähnliche Ruhe: Ein Ninja muss sich kontinuierlich entwickeln. Seine Ruhe verstärkt seinen Fokus. In ähnlicher Weise müssen agile Lernprofis die Tatsache berücksichtigen, dass die kontinuierliche Entwicklung und Veränderung nicht nur von ihnen, sondern auch von den Menschen, mit denen sie arbeiten und die sie ausbilden, erwartet wird.

  • Härte im Fokus: Agile L&D-Profis wie Ninjas sind aufgrund ihrer Fähigkeit, sich außergewöhnlich zu konzentrieren, erfolgreich. Das heißt, sich auf das zu konzentrieren, was in jeder Arbeits- und Lernsituation am wichtigsten ist. Was brauchen die Lernenden jetzt am meisten?

  • Tool-Know-how: Ein Agile Learning Experte muss seine Tools richtig und intelligent auswählen und verwenden. Das Know-how über Werkzeuge erleichtert nicht nur das Arbeitsleben eines Unternehmens, sondern auch das eines Ninjas, der bekanntermaßen über die richtigen Waffen oder Werkzeuge verfügt und weiß diese Werkzeuge beherrscht einzusetzen.

  • Unorthodox: Agiles Lernen erfordert die fortlaufende Bewertung des Status Quo und das Finden von Antworten, die möglicherweise nicht sofort und unmittelbar ersichtlich sind. Hier sei angemerkt, dass Ninjas, ihre Inspiration oft aus dem Ungewöhnlichen ziehen.

  • Stealth & Camouflage: Agiles Lernen vertraut auf die Lernenden, nicht nur zu wissen, was sie wissen müssen, sondern auch auf ihre Fähigkeit, sich selbst zu weiterzubilden. Es ist die Fähigkeit, alleine, aber auch in Teams zu arbeiten. Gleichzeitig müssen Agile Learning Ninjas ihre Rolle flexibel interpretieren können. Sie müssen einmal der Pädagoge sein, einmal der Marketing-Profi, um überzeugend neue Ansätze zu vermitteln. Das Wechseln zwischen den Rollen ist eine Notwendigkeit.

  • Beweglichkeit und Bereitschaft: L&D-Experten brauchen ein effizientes Lern-Eco-System, das schnelle Reaktionen ermöglicht und ein Bewusstsein für umsetzbare Optionen schafft. Ninjas und agile L&D-Profis müssen immer auf Neues gefasst sein, entsprechend vorausplanen und wenn nötig geeignete Maßnahmen ergreifen.

  • Achtsamkeit in der Gegenwart: Agile Learning Ninjas sollten sich ihrer Umgebung bewusst sein und ihr Umfeld verstehen. Agiles Lernen ist ein kommunikativer Ansatz, der genau dafür gute Kommunikationsfähigkeiten erfordert. Es geht vor allem darum, relevante Fragen zu stellen um wesentliche Antworten zu erhalten.

  • Ein Mensch, kein Superheld: Ninjas machen, wie L&D-Profis, Fehler. Wichtig ist: Sie nehmen diese Schwäche an. Man wäre kein guter Ninja, würde er oder sie nicht wissen, wie man mit einem Fehler umgeht und daraus lernt.

Es gibt keinen Test, der einen als Agile Learning Ninja zertifiziert. Das widerspräche auch einer Agilen Lernphilosophie. Wie heißt es schon im ersten Punkt des Agilen Manifests: Man sollte sich mehr an der Lern-Nachfrage orientieren, und nicht an Tests und Zertifikaten. Das heißt im Umkehrschluss: Um ein Agile Learning Ninja zu sein, fängt man einfach damit an.

Man wird es einfach.

Mit zenartiger Ruhe.