Spannung, Freude, Stress – Meine drei Monate bei CREATE

lernkultur

Drei Monate können lang sein. Vor allem dann, wenn man über diese Zeit nicht ausgelastet oder gefordert wird – sich also schlicht langweilt. Praktika während der Schulferien oder des Studiums haben das häufig an sich – ich spreche da aus Erfahrung. Seit meiner Schulzeit habe ich mehr als zehn verschiedene Praktika, die zwischen einem und drei Monaten dauerten, in vielen verschiedenen Unternehmen absolviert. Möglichst früh Berufserfahrung sammeln war mein Ziel. Außerdem macht sich das gut im Lebenslauf. Leider beschränkte sich die Berufserfahrung meist auf kleine Bürotätigkeiten. Im schlimmsten Fall gab’s gar nichts zu tun. Dann musste ich acht Stunden irgendwie totschlagen. Da kann sich ein Monat wie eine halbe Ewigkeit anfühlen.

Mittlerweile studiere ich Journalismus und Medienmanagement in Wien. Für einen erfolgreichen Abschluss sind 15 Wochen Praktikumserfahrung in Medienbetrieben vorausgesetzt. Auf der Suche nach einem Sommerpraktikum bin ich durch Zufall auf die Firma CREATE.21st century aufmerksam geworden. Ich fand die Komponente Multimedia und die Vorstellung, im Bereich der Weiterbildung für Unternehmen tätig zu sein, sehr ansprechend, also habe ich mein Glück versucht und mich beworben. Ursprünglich wollte ich zwei Monate dort arbeiten, um noch etwas von den Sommerferien zu haben, das Praktikum war aber für drei Monate ausgeschrieben. Drei Monate? Was, wenn das drei Monate Langeweile bedeutet? Soll ich’s tatsächlich riskieren? Ich hab’s riskiert. Und heute kann ich sagen: Zum Glück!

Langeweile? Keine Spur!

Denn gleich zu Beginn meines Praktikums ist mir die lockere und kollegiale Atmosphäre aufgefallen. Trotz des immensen Arbeitspensums, das bei CREATE täglich bewältigt wird, herrscht stets ein freundlicher Umgang. Es fiel mir leicht, mich einzuleben. Doch das Wichtigste: Auch als Praktikant wurde ich voll eingespannt. Sei es als Verfasser von Texten oder für kleinere Photoshop- und Indesign-Tätigkeiten, langweilig wurde mir über die gesamten drei Monate nicht. Ich war während des Praktikums in der Kreations-Abteilung tätig. Und gab’s hier mal tatsächlich nichts zu tun, dann hatte eben eine andere Abteilung etwas für mich parat.

Obwohl ich Praktikant war, hatte ich von Anfang an das Gefühl, voll zum Team zu gehören. Ich war bei zahlreichen Teammeetings und Besprechungen dabei, führte Protokoll und brachte mich ein, wenn ich etwas zu sagen hatte. Ich konnte miterleben, wie Podcasts entstehen, von der Konzeption bis zum fertigen Produkt. Ich durfte sogar an ihrer Fertigstellung mitwirken. Ich war dabei, als interaktive Lernwelten für große internationale Unternehmen konzeptioniert und programmiert wurden. Mein absolutes Highlight der drei Monate war allerdings ein Kundenmeeting an der Seite meines Chefs. An die Nervosität vor und während des Meetings und an die Erleichterung und Freude nach erfolgreichem Abschluss werde ich mich wahrscheinlich mein ganzes Leben lang noch erinnern.

Spannung, Freude, Stress und das Gefühl, etwas zu erschaffen: Bei CREATE bekam ich drei Monate lang das volle Paket geliefert.  Ich bekam das Gefühl, als Praktikant ein wertvolles Mitglied des Teams zu sein, auf das man nicht so einfach verzichten möchte. Drei Monate Langeweile bei CREATE? Keine Chance!

 

Dieser Beitrag wurde verfasst von Pedram Seidi (Praktikant)