Die Magie von Incentives: Was bringen solche Anreize?

Mitarbeiterbindung

Incentive

Was genau ist eigentlich mit Incentives gemeint? Was bringen solche Anreize – meist „Prämien“ – einem Unternehmen? Welche Ziele werden dabei angestrebt? Entsteht dadurch wirklich Mitarbeiterbindung? Wirken klassische Incentives überhaupt noch?

Wenn man sich Definitionen durchliest, entdeckt man Begriffe wie Anreiz oder Antrieb, meist in Form von Geld- oder Sachprämien sowie Bonusprogrammen (z. B. Mitarbeiter-Versicherungen). Üblich sind aber auch nicht sachlich bezogene Aufwertungen eines Mitarbeiters durch Vergabe von Jobtiteln oder anlassbezogene Veranstaltungen, um die Leistung explizit hervorzuheben und anzuerkennen.

Ist ein ehrlich gemeintes Lob nicht auch ein wahrgenommenes Incentive?

Aus der Kinderpsychologie und Pädagogik weiß man, dass durch Lob das Selbstbewusstsein, die Entwicklung des eigenen Selbstbildes und vor allem die Stärken und Talente gesteigert werden. Diese kognitive Entwicklung wirkt sich extrem positiv auf die Gesamtentwicklung eines Menschen aus. Lob ist daher auch aus meiner Sicht ein wesentlicher Fixfaktor um Mitarbeiter zu motivieren und weiterzuentwickeln.

Was ist nun das Ziel eines Einsatzes von Incentives? Vordergründig sicher die Motivation der Mitarbeiter aufrecht zu erhalten und im besten Fall auch noch zu steigern. Vor allem aber NICHT Demotivation aufkommen zu lassen. Eventuell könnte man auch die Loyalität der Mitarbeiter erhöhen, dies müsste man aber mit einem starken Bindungsgefühl koppeln.

In vielen Unternehmen ist es immer noch üblich einen Bonus oder einmalige Prämienaktionen einzuführen. In diesem Fall ist es vor allem wichtig, diese Maßnahme nicht als Selbstverständlichkeit zu positionieren. Der Mitarbeiter benötigt das Gefühl, die Prämie aus ehrlicher Anerkennung und für seine tatsächlich wertvoll geleistete Arbeit zu erhalten. Erst dann kann dieses Vorgehen als Antrieb und Motivation wirken. Vorsicht ist aber geboten, wenn ein Mitarbeiter nicht monetär, sondern vor allem intrinsisch motivierbar ist.

Ich vergleiche die monetären Maßnahmen oft mit einem Kick der einmal als sehr positiv wahrgenommen und gern auch noch ein zweites Mal aufgesucht wird. Doch was kommt dann? Wenn man die Prämie nicht mehr bekommt, folgt meist Enttäuschung. Darauf setzt sehr schnell das Gefühl der Demotivation oder die Suche nach einem neuen anderen Kick ein.

Für das Ziel seine Mitarbeiter zu binden und zu motivieren, kann es also weitaus zielführender sein sich auf die Förderung des gesamten Teamgeistes zu fokussieren – z. B. durch coole, abenteuerliche und kreative Events. Oder auch in Form von Weiterbildung, bei der der Spaß-Faktor nicht zu kurz kommt. Es kommt auch immer häufiger vor die Mitarbeiter inklusive deren Familien in solche Events zu integrieren.

Alles in allem würde ich empfehlen, nicht immer nur den herkömmlichen Weg zu wählen. Mutig sein, einmal den außergewöhnlicheren und unkonventionelleren Weg einschlagen und die Reaktion sowie die Vorschläge der Mitarbeiter bewusst wahr- und ernst nehmen. Incentives können, wenn sie ehrlich und wirklich wertschätzend an die Mitarbeiter getragen werden, auch sehr viel bewirken.

 

Dieser Beitrag wurde verfasst von Sylvia Pögl (Head of HR)